Partnerschaft Brasilien

Durch den persönlichen Kontakt eines Mitglieds unserer Gemeinde ist ein intensiver Kontakt zu der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde in Belem entstanden. Dr. Maik Sadzio hat in Belem studiert und besucht die Gemeinde regelmäßig. Wir unterstützen die finanzschwache Gemeinde bei konkreten Notlagen und fördern vor allem auch das Straßenkinder-Projekt "Arca em Barca".

Straßenkinderprojekt in Belém, Brasilien

Foto: Kinder aus dem Straßenkinderprojekt

Seit 2001 begleitet die Christuskirche die Kinder und Jugendlichen des Brennpunktprojekts ARCA-EM-BARCA im gleichnamigen Armenviertel der Großstadt Belém in Amazonien. Von den Spenden aus Neuhausen wird ein Teil der Kosten für die Erzieher bezahlt, die Straßenkinder im Elendsviertel Arca-em-Barca nachmittags betreuen. Dr. Maik Sadzio, der Motor dieser Partnerschaft kennt das Projekt von vielen Besuchen in Belém.

Straßenkinderprojekt in Belém / Brasilien wieder eröffnet

Die Ev.-luth. Gemeinde in Belém/ Brasilien nimmt seit März 2016 ihre Arbeit im Straßenkinder-Projekt in Icuí wieder auf. Pastor Antonio mit seinem Team gestaltete einen ersten Willkommensmarsch durch das Stadtviertel und eröffnete mit einem Workshop für die Kinder in Icuí. 

Feliz da vida…
Recomeço do trabalho de diaconia (serviço) no Icui-Guajará.
Parceria entre a Luterana com o Centro Comunitário de lá.
PROJETO RENASCER-CRIANÇA: FÉ, CIDADANIA E PAZ.
Fé na na vida, fé no Homem, fé no que virá.

Sich des Lebens freuen…
Wiederaufnahme der diakonischen Arbeit in Icui-Guajará.
Zusammenarbeit zwischen der Luterana und dem Gemeindezentrum.
PROJEKT WIEDERGEBURT DER KINDERGLAUBEBÜRGERSCHAFT UND FRIEDE.
GLAUBE IM LEBENGLAUBE IM MENSCHENGLAUBE VERÄNDERT

Dr. Maik Sadzio berichtet von seinen Eindrücken aus Belém-Pará:

Foto: Wunderschöne lutherische Gemeinde,
in Belém do Pará verwurzelt…

 

 

 

Foto: Straßenkinderprojekt in Icuí-Belém

Seit mehr als zehn Jahren ist das Straßenkinderprojekt Arca-em-Barca in einer Ausweichunterkunft im Stadtviertel Vila da Barca in Belém untergebracht. Die Projekte mit Straßenkindern laufen erfolgreich weiter. Im Rahmen des Sozialwohnungsbauprogramms der Stadt Belém sollten alle Holzbaracken im Viertel am Flussufer des Rio Guamás abgerissen und aus Ziegeln mit nötiger Kanalisation wieder aufgebaut werden. Das Bauprojekt kam gut voran, jedoch das Gemeindehaus der Ev.-Luth. Gemeinde wurde bis heute nicht fertiggestellt. So erging es auch der katholischen und baptistischen Gemeinde im Viertel. Gemeinsam haben die Gemeinden Klage eingereicht. Es stellt sich die Frage, weshalb die Stadt Belém im Armenviertel Vila da Barca die Gemeinden dermaßen schädigt.

Foto: Die Gemeinde beim Abendmahl im Gottesdienst

Bei meinem Besuch im Sommer 2015 in der Gemeinde in Belém hat mich tief berührt, mit welcher Kreativität und Lebendigkeit die Gemeinde ihre Gottesdienste gefeiert hat. Besonders neu für einen Deutschen ist die freie Art und Weise des Betens in den Fürbitten. Die Gemeinde steht im Kreis im Zentrum der Kirche, alle reichen sich die Hände und ein jeder, der eine persönliche Fürbitte vortragen möchte, hat die Freiheit dies hier zu tun. Nach dem Gottesdienst begrüßten sich alle Gemeindemitglieder und Gäste mit herzlichen Umarmungen!
Mit Freude heißen wir vom Münchner Eine Welt Kreis Pastor Antonio als neuen Pastor willkommen und wünschen ihm bei der Gemeindeleitung Gottes Segen. Antonio hat an der staatlichen Universität von Belem auch einen halben Lehrauftrag für Religionspädagogik inne. Ich konnte mit Pastor Antonio lange Gespräche über die Schwierigkeiten und Zukunftsvisionen der lutherischen Gemeinde in Belém führen. Ich hatte einen sehr positiven Eindruck von ihm, er ist überaus motiviert, die Gemeinde interkulturell und evangelisch-lutherisch orientiert zu leiten.

Projekt „ARCA-EM-BARCA

Foto: Kinder aus dem Straßenkinderprojekt

Das Kinder- und Jugendprojekt „Arca em Barca“ der Paróquia de Confissão Luterana em Belém bietet im sozialen Brennpunkt der Millionenmetropole Belém einen Raum für Unterstützung, Begleitung, Beratung und Erziehungshilfe. In Gottesdiensten, in Gruppen, bei Festen und Kundgebungen feiern sie die besondere Situation in Amazonien und den Weg des täglichen Überlebenskampfes in dem Armenviertel „Vila da Barca“, das am Ufer des Rio Guamas liegt und oft überschwemmt wird. Die Wohnhäuser sind auf Holzstelzen bis tief in das Überschwemmungsgebiet des Flusses gebaut. Die Lutheraner Beléms praktizieren die Ökumene in der theologischen Ausbildung (Conselho Amazônico de Igrejas Cristãs/ Curso Ecumênico de Teologia), in ihrem Stadtviertel und auch mit afrobrasilianischen Religionen in Belém.

Das Projekt will bei den Kindern- und Jugendlichen erreichen, dass …

  • sie Grundfesten des evangelisch-lutherischen Glaubens kennen lernen und als hilfreich sowie unterstützend für ihren Alltag erleben;
  • ihre Selbsständigkeit in Bezug auf ihren Schulbesuch gestärkt und gefördert wird;
  • sie Mitverantwortung übernehmen und sich für die errungenen Rechte in der brasilianischen Verfassung und im Kinder- und Jugendhilfegesetz in Amazonien einsetzen und sie einzufordern lernen;
  • sie künstlerische und kulturelle Aktivitäten der Amazonasregion kennen und gestalten lernen;
  • sie in Einklang mit ihren kulturellen Wurzeln der afro-indigenen Traditionen Amazoniens leben lernen.

Sie können für das Projekt Arca-em-Barca spenden:

Spendenkonto Christuskirche
IBAN: DE26 7019 0000 0100 1586 82
BIC: GENODEF1M01 (Münchner Bank)
Verwendungszweck: Brasilien-Projekt Arca em Barca
Bitte auch Namen und Adresse angeben für die Zusendung einer Zuwendungsbescheinigung

Infos zum Projekt bei…

Dr. Maik Sadzio
Tel (089) 130 60 259
E-Mail an Maik Sadzio senden

Weiter Infomationen finden Sie unter www.brasiliennachrichten.de